Am Anfang ist die Wand

In unserem Fall war dies grauer Beton mit vielen Löchern und jahrzehntealten Leimrückständen. Nach dem Beseitigen der Leimrückstände auf althergebrachte Weise mit Wasser und Lappen und einigem Zuschauen auf Messen wollte ich nun nach der Ankunft des ersten Baumwollputzes gleich die erste Wand testweise mit der Glättkelle beschichten. Hierbei kam auch schon die erste Erkenntnis: Eine graue Wand mit Löchern kann man nicht mit Baumwollputz beschichten. Dabei spielte es auch keine Rolle, dass die Wand noch nicht mit Sand abgestumpft wurde, was das Auftragen sicher etwas erleichtert hätte.

Fazit: Baumwolltapete verdeckt keine Risse bzw. Löcher und weiterhin sind die von den Herstellern gemachten Mengenangaben nicht ausreichend, um eine farblich deckende Beschichtung zu ermöglichen. Das ist nicht wirklich schlimm. Wenn man es weiß, ist es ok. Um eine wirklich deckende Beschichtung zu erreichen, benötigt man nach unseren später erfolgten Experimenten die ca. 3-fache Menge Baumwolle, was in etwa 500g je m² entspricht.

Nun standen wir vor einer neuen Situation: die Löcher mussten weg und die Wände weiß werden. Die Lösung hierfür ist einfach. Die Löcher verschwinden durch flächiges Verspachteln und weiß wirds durch Farbe. Bei einigen hundert Quadratmetern ist dies nur eine Frage der Zeit und Kondition.

Ein kleiner Tipp für alle, die Betonwände verspachteln möchten: Nehmt nicht den bekannten weißen Spachtel, da hier an den Löchern sehr leicht Blasen enstehen. Für Beton gibt es speziellen Betonspachtel, der jedoch selbst in ostdeutschen Baumärkten nicht unbegrenzt vorliegt. Dieser Betonspachtel ist sehr sandig und dringt daher gut in die Löcher ein. Entgegen den Herstellerangaben haben wir gute Erfahrung damit gemacht, diesen Putz dünnflüssig zu mischen. Dies spart viel Arbeit beim Verschleifen.

Da die nun entstandene Oberfläche noch etwas sandig ist und auch um eine Isolation zu Leimrückständen der Wand zu schaffen, brachten wir noch Tiefgrund im Streichverfahren auf.

Nun erfolgt die Farbgebung. Wir empfehlen ausschließlich Markenfarbe, da diese mit hoher Wahrscheinlichkeit beim 2. Streichen auch deckt und somit den perfekten Untergrund für die Baumwolltapete bildet. Sich dabei zeigende Roststellen deuten auf vergessenen bzw. abgebrochene Nägel hin, die unbedingt mit Rostschutzfarbe versiegelt werden müssen, da sie ansonsten auch in der Tapete sichtbar sind.

 
 
Klick Tipp